Montag, 20. Februar 2017

Wer Mondstaub sieht

Titel: Wer Mondstaub sieht
Autor: Eva - Maria Farohi
Verlag: Montlake Romance

Die wahre Liebe gibt es nur einmal im Leben 

Inhalt:
Amina und Nicolau haben jeden Sommer zusammen verbracht. Bis Amina sich auf einmal nicht mehr meldet.
Miguel Ferrer, der Großonkel von Nicolau, feiert seinen 95. Geburtstag. Auch Amina reist zu seinem Ehrenfest aus Deutschland an. Nicolau bemerkt, dass er immer noch tiefe Gefühle für Amina hat. Daraufhin erzählt Miguel seinem Erben etwas über seine große Liebe Catalina. Haben Amina und Nicolau  noch eine Chance? Was ist damals wirklich zwischen den beiden geschehen?


Cover: 
Das Cover ist sehr schlicht jedoch ausgesprochen aussagekräftig. Die Nachtszene passt super zum Titel und Inhalt des Buches. Die zwei Menschen auf der Klippe stellen für mich Miguel (links) und Nicolau (rechts) dar. Das Cover stellt eine perfekte Rahmengestaltung zum Buch dar.

Mein Kommentar:
Dies ist bereits mein zweites Buch, das ich von der Autorin Eva Maria Farohi gelesen habe. Wiedereinmal hat sie mich vom Hocker gerissen. Ich bin wirklich begeistert von diesem Buch.

Das Buch hat mich von der ersten Seite an gefesselt und lässt mich selbst nach dem Lesen nicht mehr los. Ich habe das Buch mit seinen 348 Seiten innerhalb vier Stunden fertig gelesen.

Der Schauplatz dieses Buches ist überwiegend Mallorca. Die Gegend dort wird zauberhaft beschrieben. Man hat das Gefühl, selbst dort zu stehen und die Mandelbäume blühen zu sehen, die Schaftsglocken läuten zu hören oder den salzigen Meeresdurft zu riechen. Meine Reiselust ist auf jeden Fall durch dieses Buch erwacht.
Die Autorin schafft es alles sehr bildhaft zu beschreiben, jedoch ohne, dass man sich als Leser gelangweilt fühlt, da die Beschreibungen zu lang sind. Sie schafft diesen Balanceact tadellos.

Miguel Ferrer erzählt in diesem Buch seine Erlebnisse während des spanischen Bürgerkrieges, der auch in Mallorca stattfand und von seiner großen Liebe Catalina. Die Fakten sind sehr gut recherchiert.
Die Geschichte von Miguel hat mich sehr berührt. Ich konnte total mit ihm mitfühlen und musste ein paar mal weinen.
Durch seine Geschichte versucht Miguel seinem Großneffen Nicolau zu helfen.

Die Geschichte spielt in zwei verschiedenen Zeiten. Einmal in der Gegenwart und einmal um ca. 1936. In der Gegenwart springt die Autorin zwischen Nicolaus Sicht und Aminas Sichtweise herum. Dadurch bekommt man einen Einblick in die Gefühlswelten der einzelnen Personen, und sieht die Geschichte aus verschiedenen Blickwinkeln.

Die Charaktere sind sehr liebevoll beschrieben. Jeder ist einzigartig und auf seine eigene Art und Weise liebenswert.

In diesem Roman werden verschiedene Themen angesprochen, wie zum Beispiel wie wichtig der Zusammenhalt innerhalb der Familie ist.

Mein Fazit:
Ein sehr bewegender Roman über Familie, eine verlorene Liebe, ein lang gehütetes Familiengeheimnis und eine neue Liebe, den ich jedem sehr ans Herz lege zu lesen.  


5 von 5 Sternen

Ganz liebe Grüße, 
Niknak

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen