Mittwoch, 5. Oktober 2016

Schattenjägerin

Titel: Schattenjägerin
Reihe: Schattenreihe
Band: 1
Autor: Jaqueline Mercedes
Verlag: Books on Demond

Er ist mein Feind? oder etwa nicht?


Inhalt: 

Roxana Helsing, ist eine sehr gefürchtete Vampirjägerin und besser bekannt unter dem Namen Moarte. Ihr einziges Ziel? So viele Vampire zu töten wie nur möglich und irgendwann IHN umbringen. Was passiert, wenn ein Mord missglückte und sie auf einmal ihrem selbsternannten Feind gegenübersteht? Wenn es sie auch noch vor eine Wahl stellt? Wie wird sie sich entscheiden und hat sie überhaupt eine Wahl?

Cover: 


Ich finde das Cover sehr schlicht, jedoch ausgesprochen aussagekräftig. Die verschiedenen Worte stehen alle im Zusammenhang mit dem Inhalt. Die roten Wörter sind, wie ich finde, hervorgehoben, da sie die Geschichte am besten beschreiben. Ich bin der Meinung, dass man den Titel des Buches ein wenig besser hervorheben hätte können. So kann es ein wenig verwirrend wirken. Trotzdem alles in allem ein wirklich schönes Cover.



Mein Kommentar: 

Dies ist das erste Buch der Schattenreihe und ich verspreche mir viel von den folgenden Bücher. Das erste Buch war sehr schön, ist ein guter Auftakt, aber bietet noch Potential nach oben. 

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm zu lesen. Ich fand sofort in die Geschichte hinein und konnte das Buch bis zum Schluss nicht mehr aus der Hand legen. Es hat mir sehr gefesselt und der Spannungsbogen war konstant von Anfang bis zum Ende vorhanden. 

Die Handlung gefiel mir wirklich gut. Es gab immer wieder unvorhersehbare und unerwartete Wendungen, sodass das Buch nie langweilig wurde. Leider war das Buch an sich manchmal zu oberflächlich und für mich zu wenig detailliert geschrieben. Man hätte bei diesem Buch noch mindestens 50+ Seiten mehr schreiben können, ohne dass es zu langatmig wird. (z.b: man hätte die Kämpfe besser beschreiben können, oder mehr Vergangenheit von den Hauptpersonen einbauen können, ...)

Mir gefiel die Liebesgeschichte zwischen Roxana, einer Vampirjägerin, und Vlad, einem Vampir, wirklich gut. Bei manchen Szenen fehlten mir ein wenig die Gefühle. Meistens jedoch war die Beziehung sehr schön und mit viel Gefühl beschrieben. 

Roxana fällt durch ihre große Klappe auf. Sie ist meist sarkastisch und gefühlskalt, aber sehr mutig. Man kann später nachvollziehen, wieso sie so emotionslos wurde. Vlad wirkt sehr dominant und fast ein wenig überheblich. Dies stört jedoch nicht, sondern macht ihn aus. Ich mochte ihn sehr gerne. 

Die Charaktere im allgemeinen kamen sympatisch rüber und in die meisten konnte ich mich hinein versetzen. Ich bin gespannt, welche von ihnen, man im zweiten Teil wieder finden wird und wie sie sich verändern/entwickeln. 


Mein Fazit: 

Ein sehr tolles Buch, mit ein wenig Potential nach oben für die folgenden Bücher der Serie. Jedoch ein Buch, dass ich wirklich weiterempfehlen kann.   

4 von 5 Bücherstapel

Ganz liebe Grüße, 
Niknak